201

Unterstützende Beziehungen im Nachdenken

Ich mache mir Gedanken in Richtung Nachdenken. Mehr nicht, das genügt. Ambivalenz ist wertvoll, es ist erlaubt, positive und negative Gefühle gleichzeitig zu haben. Es ist möglich, erste Schritte zu tun. Ich erkenne Menschen, die mich im Nachdenken unterstützen, an folgenden Verhaltensweisen:

  • sie versetzen sich gedanklich und emotional in meine Lage;
  • sie sagen mir, mit was sie sich beschäftigen und in welcher Phase sie sind. Das tut mir gut; 
  • sie kümmern sich um mich, ohne Besitz von mir zu ergreifen; 
  • sie versuchen mich zu veranlassen, dass ich Teile meines Verhaltens als Problem ansehen kann; 
  • sie sagen mir, was dem Problemverhalten vorangeht und was ihm folgt. „Überleg mal, warum du soviel …“ Ich achte auf diese Menschen und lasse mich von ihnen anregen.
Sprechen Sie Allaxi an. Wir entwickeln mit Ihnen passende Aktivitäten, mit denen Sie stützende Beziehungen erkennen, aufnehmen, wieder anknüpfen und vertiefen können.

Möglichkeiten des Klienten, die unterstützenden Beziehungen zu aktivieren

Sag es mir bitte, wenn ich mich abkapsele und vor mich hinbrüte. Mach etwas Schönes oder Gesundes mit mir, verbringe deine Zeit mit mir, bringe mich auf andere Gedanken. Ich frage: mit was setzt du dich im Alltag auseinander? Wie kommst du damit zurecht? Ich frage: auf was achtest du, wenn du etwas an dir veränderst? Es wird mich freuen, wenn du meine (ambivalenten) Gefühle und meine ersten Schritte, meine (nicht perfekten) Handlungen in der nächsten Zeit mit trägst. Ich schreibe eine Liste aller Menschen, die ich kenne. Ich markiere diejenigen, die – wie auch immer – mir beim Nachdenken nützlich sein können. Ich formuliere Fragen. Ich bestimme, an wen ich wann mit welcher Frage herantrete. Diese Liste führe ich auch später fort, wenn es längst nicht mehr um das Nachdenken geht.

Handlungsmöglichkeiten der unterstützenden Beziehungen

Du bist die wichtigste Person in deinem Leben. Denk mal an die Dinge, die du in deinem Leben schon geändert hast. Wo wärst du gelandet, wenn du damals nicht … gemacht hättest? Teile deines Verhaltens sind womöglich ein Problem. Ich schätze dich, ohne dir Bedingungen aufzuzwingen. Ich weiß, wie schwer es sein kann, wenn man sein Verhalten sofort ändern soll. Ich weiß, du tust dein Bestes. Ich werde dich auch weiterhin mögen, ganz gleich, wie gut du die Sache machst. Ich frage dich: "Was sind die Gründe für die Veränderung, warum haben sich die Dinge geändert?" Ich teile dir meine Beobachtungen, persönlichen Erfahrungen, relevanten Kenntnisse etc. mit. Ich sage dir, was dem Problemverhalten vorangeht und was ihm folgt. "Überleg mal, warum du soviel ..." Sobald du dich entscheidest, veränderst du deine Lage. Sobald du selbst die Entscheidung abwägst und sie triffst, kannst du sie auch wieder verändern. Mein Vertrauen in dich wächst, ich vertraue dir. Ich gebe dir die Zeit, die du brauchst. Ich gebe dir die Antworten auf die Fragen, die du stellst. Ich bin für dich da.

Was können Sie jetzt machen?

  • Sie können zu Zettel und Stift greifen und anhand dieses Textes Ihre Lage und Ihre Frage bearbeiten. Eine Anleitung dazu finden Sie hier.
  • Sie können Allaxi  per E-Mail eine Frage stellen.
  • Sie können Allaxi  anrufen.
  • Sie können, wenn Sie mit dieser Methode zu guten  Ergebnissen gelangten, die Methode 203 als nächstes einsetzen.